Facebook setzt sich für mehr Transparenz mit Videoanzeigen ein

Diese Geschichte erschien ursprünglich auf Reuters

Zwei Monate nach Facebook Inc. gab es zu, dass es die durchschnittliche Zeit aufgebauscht hatte, die Inserenten, dass die Nutzer ihre Video-Anzeigen beobachteten, das Unternehmen verspricht bessere Daten, um den Anzeigenkunden ein klareres Bild davon zu geben, wie sie ihr Geld ausgeben.

Das weltweit größte soziale Online-Netzwerk hat am Mittwoch einen neuen Blog auf seiner Website mit dem Namen Metrics FYI veröffentlicht, auf dem Updates und Korrekturen veröffentlicht werden Daten.

"Wir möchten sicherstellen, dass unsere Kunden den Metriken, die wir anbieten, vertrauen und daran glauben, & rdquo; Carolyn Everson, Vice President of Global Market Solutions bei Facebook, sagte: Reuters .

Werbetreibende müssen mehr Videoanzeigen kaufen. Dies ist der Schlüssel zu Facebooks anhaltendem Umsatzwachstum, da sie höhere Preise von Werbetreibenden als Text- oder Foto-basierte Angebote erzielen Anzeigen.

Facebook, zusammen mit Alphabet Inc. Google und anderen großen digitalen Unternehmen, wurde für mangelnde Transparenz in Bezug auf die Messung der Leistung von Videos kritisiert.

Insbesondere das Fehlen einer allgemein anerkannten Methode zu berechnen, wie viel Zeit Menschen online Video sehen, war ein wunder Punkt für Werbetreibende.

Aktien von Facebook waren um 2,5 Prozent bei 114,30 $ im vorbörslichen Handel an der New York Stock Exchange.

Im September sagte Facebook Werbekunden Die durchschnittliche Zeit, die Nutzer damit verbracht haben, Online-Anzeigen zu sehen, wurde künstlich aufgebläht, weil sie nur Videos zählte, die mindestens drei Sekunden lang beobachtet wurden, deren Benchmark für eine "Ansicht".

Facebook hat diejenigen, die auf weniger geachtet haben, weggelassen drei Sekunden, oder wer hat das Video überhaupt nicht gesehen, was den Werbetreibenden den Eindruck erweckte, dass ihre Videos besser liefen, als sie wirklich waren.

Seit der Aufnahme und der darauf folgenden Kritik von Werbetreibenden sagte Everson, Facebook habe Kontakt mit Kunden gehabt und Ad-Community-Handelsgruppen, einschließlich der Interactive Advertising Bureau und der Association of National Advertisers (ANA).

Facebook sagte auch am Mittwoch, dass es gerade dabei sei, einen so genannten "Measurement Council" zu bilden, der Messexperten von Kunden und Werbeagenturen mit einbeziehen wird.

Einer der prominentesten Werbekunden von Facebook, der Schweizer Nahrungsmittel- und Getränkehersteller Nestle SA, ist bereits an Bord, sagte Everson, und der Rat sollte bis Anfang 2017 laufen.

Die ANA, die Procter & Gable Co., AT & T Inc. und andere große Werbekunden vertritt, hat Facebook aufgefordert, seine Metriken akkreditieren zu lassen durch den Media Rating Council (MRC), eine unabhängige Medienmessungs-Überwachungsgruppe.

Obwohl die internen Messwerte von Facebook nicht von dieser Gruppe akkreditiert sind, verwendet sie MRC-akkreditierte Drittanbieter wie Nielsen und comScore, um Werbetreibenden zu helfen bestimmte Daten überprüfen.

(Bericht von Tim Baysinger; Bearbeitung von Bill Rigby und Bill Trott)